[aʊχ das nɔχ]
Der Wahlkrampf hat begonnen:
Ein paar Binsenweisheiten* über Arbeit
Samstag, 4. März 2017, 10:26

Arbeiten, weil man Geld verdienen muss, um nicht zu verhungern, ist ein hierzulande(!) überkommenes Konzept. Selbstverwirklichung durch Arbeit ist oft auch eher ein frommer Wunsch.

Wer zum Arbeiten gezwungen wird, ist meist unzufrieden und arbeitet schlecht. Wem aber Gelegenheit gegeben wird, im Rahmen seiner Interessen und Fähigkeiten für die Allgemeinheit mitzuarbeiten, wird wahrscheinlich sein Bestes geben und dadurch Anerkennung und Befriedigung gewinnen.

Unter dem Primat des Wirtschaftswachstums wäre es ideal, möglichst viel zu arbeiten (Überstunden zu machen) und dabei möglichst viel zu konsumieren (Hobby: Powershopping). Globalökonomisch und -ökologisch gesehen ist dieses Modell allerdings schlichtweg eine riesige Katastrophe. Um als Menschheit eine Zukunft zu haben, müssen wir lernen (bzw. uns darauf einigen), welche Arbeit notwendig, welche überflüssig und welche schädlich ist.

* Hier gibt es noch mehr Binsen...

senf dazu


 schon 137 x druppjeklickt

Zur Petition Für eine Weiterentwicklung der Demokratie
Das Prinzip Permanentes Plebiszit

Wozu ist der Mensch auf der Welt? Zum Sterben.
Und was heißt das? Rumhängen und warten.

Charles Bukowski



disclaimer   Kostenloser Besucherzähler