Ente am Ende
Donnerstag, 5. Dezember 2019
Schlauberger Erotik
Donnerstag, 5. Dezember 2019, 09:47

link (0 mal senf)  schon 24 x druppjeklickt   senf dazu



Montag, 25. November 2019
Binse zu Black Friday und ähnlichem Konsumscheiß:
Montag, 25. November 2019, 10:27

link (0 mal senf)  schon 163 x druppjeklickt   senf dazu



Freitag, 22. November 2019
Geht da vielleicht doch noch was...?
Freitag, 22. November 2019, 11:45

Eigentlich bin ich ja ein frustrierter alter weißer Mann, der sein jahrelanges Engagement für Bürgerrechte, Demokratie, Weltfrieden usw. mittlerweile für fruchtlos erkannt und weitestgehend eingestellt hat, und selbst mein Blog hier macht mir schon lange keine wirkliche Freude mehr.

Nun aber hat mich eine Initiative (die mir ausgerechnet bzw. altersgruppengerecht im ZDF-Morgenmagazin begegnen musste) regelrecht ein wenig elektrisiert (Wiederbelebung durch Elektroschocktherapie sozusagen):

Der Plan lautet, am 12. Juni 2020 (dem Tag der Eröffnung der Fussi-EM) im (hoffentlich ausverkauften) Berliner Olympiastadion mit bis zu 90.000 Menschen eine Petition nach der anderen (für Bürgerrechte, Demokratie, Weltfrieden usw.) auf der Petitionsseite des Deutschen Bundestages (wo normalerweise kaum eine Forderung das Mindestquorum von 50.000 Unterschriften knackt) zu voten und so auf die politische Agenda zu bringen.

"Das ist ja mal eine geile Idee", dachte ich mir da sofort, "genau nach dem Geschmack von mir altem Direktdemokraten und Petitionenaufdenwegbringer! (Und mein alter Schwarm Charlotte Roche macht auch mit! 😍)"

Natürlich dachte ich dabei gleich daran, meine olle Idee vom permanenten Plebiszit bei der Gelegenheit vielleicht endlich mal einer größeren Menschenmenge vorstellen zu können, und habe sogar mal wieder eine meiner üblichen Petitionen (bitte unterschreiben und weiterverbreiten, wie immer) auf den Weg gebracht – ungeachtet der traurigen Tatsache, dass all meine bisherigen Bemühungen so erfolglos verlaufen waren (Tiefpunkt: meine letzte Petition mit genau drei Unterstützern, inklusive mir selbst) und dass meine relativ erfolgreichste Eingabe mit 2.003 Unterstützern "Gegen die Einstellung der Gebärdensprachen-Verdolmetschung von Nachrichtensendungen bei Phoenix" gerichtet war.

Einziger Haken: Um bei der Aktion im Olympiastadion mitmachen zu können, muss ich mir wohl oder übel doch noch so ein Scheiß-Smartphone zulegen... 😒

link (0 mal senf)  schon 308 x druppjeklickt   senf dazu



Donnerstag, 19. September 2019
Wenn der ÖPNV für alle kostenlos wäre
Donnerstag, 19. September 2019, 13:57

... würden nicht nur die Jobs der unsäglichen Zivilkontrolleure und -kontrolleusen überflüssig, sondern auch die derjenigen, die heute noch mit Marketing, Preisgestaltung, Ticketdesign und -verkauf sowie der Eintreibung „erhöhter Beförderungsentgelte“ befasst sind.

Dadurch würden also nicht nur eine Menge unwürdiger „Bullshit-Jobs“ wegfallen, sondern die Kosten der ganzen Institution würden erheblich sinken. Busse und Bahnen würden dann (ähnlich wie heute Straßen und Bürgersteige) zu kostenlos zugänglichem öffentlichen Raum, der durch Steuergelder finanziert und unterhalten wird – und die Straßen könnten dann (zumindest in den Innenstädten) für den Individualverkehr gesperrt und so auch für Nicht-Autofahrende endlich wieder komplett frei zugänglich werden.

Was spräche dagegen?

link (1 mal senf)  schon 617 x druppjeklickt   senf dazu



Samstag, 14. September 2019
Ich sehe braun!
Samstag, 14. September 2019, 09:19

Bin ich inzwischen tatsächlich paranoid?!? Da mag sich die Band Santiano noch so deutlich von "der rechtspopulistischen Demagogie dieser Tage" abgegrenzt (und damit vieleicht sogar einen Teil ihrer Anhängerschaft vergrätzt) haben - für mich ist der unten zu Dokumentationszwecken wiedergegebene Track (ausgestrahlt schon 2012 und gestern Abend zur besten Sendezeit zum wiederholten Male vom Mitteldeutschen(!!!) Rundfunk) mit seinen kernig die Männerfäuste schüttelnden und Bierhumpen aneinanderschlagenden Darstellern und Textzeilen wie "Wir sind frei / Wir sind wer wir sind / Wir sind stolz ohne Scheu / Unzertrennlich und treu" eine kaum (durch Seemannsposen) verwässerte Landser-Romantik und auch ein geeigneter Soundtrack zu PEGIDA und Konsorten.



Wir Freibeuter der Meere stehen immer fest zusammen
(Komm mit uns auf große Fahrt)
Ein jeder für den andern sind Brüder Mann für Mann
(Komm mit uns auf große Fahrt)
Denn an Bord sind alle gleich egal ob arm ob reich
Und Freiheit ist und Freiheit ist der Lohn

Wir sind frei
Frei wie der Wind
Wir sind frei
Wir sind wer wir sind
Wir sind stolz ohne Scheu
Unzertrennlich und treu
Ja wir sind frei
Wie der Wind

Ohne Grenzen ohne Mauern ans Ende dieser Welt
(Komm mit uns auf große Fahrt)
Kein Sturm zerstört die Bande die uns zusammen hält
(Komm mit uns auf große Fahrt)
Wirst du heut' mit uns gehen dann wirst du es verstehen
Denn Freiheit ist und Freiheit ist dein Lohn

Wir sind frei...


Ein linksgrün versyphter Gutmensch wohl, wer Böses dabei denkt.

link (1 mal senf)  schon 608 x druppjeklickt   senf dazu



Montag, 12. August 2019
Alter weißer Mann
Montag, 12. August 2019, 10:42

Er ist so etwas wie das "Idealbild" des alten, weißen, reichen, mächtigen Mannes: Fleischbaron Clemens Tönnies, dem gerade sein allzu flotter Spruch über Afrikaner um die Ohren geflogen ist.

Tatsächlich: Typen wie ihm verdanken wir die miserable Verfasstheit der Welt.

Nun bin ich zwar ebenfalls weiß, alt und männlich - aber auch wenn ich bestimmte Benachteiligungen und Erniedrigungen, wie sie z.B. Frauen oder Nicht-Weiße (und erst recht nicht-weiße Frauen) niemals erfahren und zum Teil nicht einmal erahnen werde, bin doch auch ich Opfer von seinesgleichen, denn ich bin (vergleichsweise) wenig reich und mächtig.

Und daher würde ich vorschlagen, dass wir die ethnischen und geschlechtlichen Ungerechtigkeiten (früher hätten wir gesagt: Nebenwidersprüche) erst dann in den Mittelpunkt(!) unserer Aufmerksamkeit stellen (was ja nicht heißt, dass wir bis dahin in dieser Hinsicht unachtsam sein sollten), wenn die größte Ungerechtigkeit (der Hauptwiderspruch), nämlich die extreme Ungleichverteilung von Macht und Reichtum, weitestmöglich beseitigt ist.

link (2 mal senf)  schon 677 x druppjeklickt   senf dazu



Dienstag, 30. Juli 2019
Kleines Statement an sogenannte "Islamkritiker"*
Dienstag, 30. Juli 2019, 13:32

Es gibt einen gewaltigen Unterschied zwischen Kritik** und Vehöhnung, und es ist auch ein gewaltiger Unterschied, ob man sich unter Bekannten verarscht oder Fremde.

In den USA ist unter Schwarzen (so hörte ich zumindest) die Anrede "Nigger" durchaus üblich; von einem Weißen gebraucht ist sie dagegen eine rassistische Beleidigung.

Analog dazu: Wer als Mitglied der Mehrheitsgesellschaft Hohn und Spott über eine Minderheit auskübelt, ist nicht nur ein sehr schlecht erzogener Mensch, sondern ein faschistisches Arschloch.

Respekt sollte man zuallererst vor Anderen haben und nicht immer nur für sich selber einfordern.

* Hier meine ich Leute, die Muslime unterschiedslos hassen und verhöhnen.

** Um Missverständnissen vorzubeugen: Natürlich bin ich der Meinung, dass an den verschiedenartigen Ausformungen und Auslegungen des Islam (vor allem als Staatsreligion in Staaten wie Saudi-Arabien, dem Iran oder Daesh) sehr Vieles kritikwürdig ist.

link (2 mal senf)  schon 665 x druppjeklickt   senf dazu



Freitag, 5. Juli 2019
Ein paar Gedanken über das Elend in Afrika
Freitag, 5. Juli 2019, 11:51

Sprachfamilien in Afrika

Afrika wurde in und nach der Kolonialzeit in Gebiete/Staaten aufgeteilt, die mit den tatsächlichen, natürlichen Grenzen zwischen Sprach- und Religionsgemeinschaften nichts zu tun hatten. So sind z.B. Muslime, Christen und Animisten, die zu hunderten verschiedenen Sprachgruppen (Völkern) gehören, in einem Staat zusammengepfercht (und andererseits zusammengehörige Gruppen von willkürlich gezogenen Grenzen auseinandergerissen) worden. Die Macht wurde meist der Gruppe übergeben, die vorher mit den Kolonialherren kooperiert hatte, und diese hat dann meist ihre Macht mit allen Mitteln über und gegen alle anderen "Stämme" erhalten. Diese Struklturen sind also ein Erbe der Kolonialzeit und werden von den ehemaligen Kolonialstaaten, die immer noch davon profitieren, nach Kräften weiter konserviert.

Was Afrika bräuchte, wäre zunächst einmal eine kontinentweite Volksabstimmung darüber, wer mit wem und wo in welcher Staatsform zusammenleben möchte - was nebenbei erwähnt auch für andere Weltteile eine gute Idee wäre...


Staatsgrenzen in Afrika

link (0 mal senf)  schon 552 x druppjeklickt   senf dazu



Über „Konservative“
Freitag, 5. Juli 2019, 09:47

Ich finde es einfach unsympathisch, wenn Leute, die qua Geburt viel besser gestellt sind als Andere bzw. der Durchschnitt, sich nicht etwas dankbar, demütig und bringschuldbewusst zeigen, sondern so tun, als seien ihre Privilegien nicht ererbt oder ergaunert, sondern vielmehr wohlverdient, und als seien weniger Begüterte, die ebenfalls nach diesem Wohlstand streben, schlechtere Menschen – und wenn solche Bessergestellten stets noch bemüht sind, die offensichtlich ungerechten Strukturen, die ihnen zum alleinigen Vorteil gereichen, zu perpetuieren (zu „konservieren“) und dabei – auch wenn sie es sich oft nicht bewusst machen (wollen) – tatsächlich über Leichen gehen.

Ich muss allerdings zugeben, dass es uns, die wir das Glück haben, nicht derart beschränkt, verängstigt und verhetzt geworden zu sein wie mach Andere, nicht gut ansteht, sich über diese unglücklichen Irregeleiteten allzusehr zu erheben; da wäre manchmal sicherlich auch mehr Demut und Mitleid (Sym-Pathie) angebracht.

link (7 mal senf)  schon 656 x druppjeklickt   senf dazu



Sonntag, 30. Juni 2019
Das antinatalistische Wort zum Halbjahreswechsel
Sonntag, 30. Juni 2019, 10:50
Sie alle irren – Moslems, Christen, Juden und des Zoroaster Legion.
Die Menschheit kennt weltweit nur diese beiden:
Den einen, mit Hirn, doch ohne Religion,
Den andern, religiös, doch ohne Hirn.


Abū l-ʿAlāʾ al-Maʿarrī

link (2 mal senf)  schon 606 x druppjeklickt   senf dazu



Mittwoch, 29. Mai 2019
Erinnerungsstütze
Mittwoch, 29. Mai 2019, 12:40

link (2 mal senf)  schon 887 x druppjeklickt   senf dazu



Dienstag, 28. Mai 2019
Weitsichtige Egomanen <> Dumme Arschlöcher
Dienstag, 28. Mai 2019, 16:47

So, hier hätten wir jetzt also eine aktuelle Karte für den (hoffentlich bald kommenden) Säxit...

Und nun noch einmal zur Klarstellung bzw. Erinnerung:
Egoisten sind wir alle - die jungen Leute, die Fridays for Future demonstrieren, genauso wie die Wutbürger, die montags bis sonntags gegen Ausländer pegidieren; der einzige Unterschied besteht darin, ob wir auf- und abgeklärt genug sind, zu begreifen, dass wir nur gemeinsam eine halbwegs realistische Chance auf eine irgendwie lebenswerte Zukunft auf diesem süßen kleinen Planeten haben, oder ob wir so unglaublich strunzendoof sind, zu meinen, wir könnten uns so wie bisher (oder sogar mit noch überholteren Mitteln) auf Kosten Anderer (Mitlebewesen und zukünftigen Generationen) irgendwie durchwurschteln.

link (0 mal senf)  schon 817 x druppjeklickt   senf dazu



Mittwoch, 15. Mai 2019
What "-ism" do you want me to blame for this time?
Mittwoch, 15. Mai 2019, 11:16

Was nur immer alle viele Leute gegen Kopftücher haben...?!?

Wer (wie ich) gesehen hat, wie sich doitsche Touristinnen aller Alters-und Gewichtsklassen in islamisch geprägten Ländern wie Marokko, Tunesien oder Ägypten oben ohne am Strand präsentieren, darf sich durchaus mal die Frage stellen, was da die größere kulturelle (und optische) Zumutung darstellt.

link (5 mal senf)  schon 906 x druppjeklickt   senf dazu



Dienstag, 7. Mai 2019
Offener Brief an Tahnee Schaffarczyk, Lisa Eckhart, Michael Mittermeier und Torsten Sträter
Dienstag, 7. Mai 2019, 09:44

Liebe Tahnee. liebe Lisa, lieber Michael und lieber Torsten*,

ich habe Euch vergangene Woche bei „Nuhr im Ersten“ gesehen und habe folgende Frage:

Macht es Euch eigentlich gar nichts aus, unter der Headline eines Typen aufzutreten, der sich offenbar um Äquidistanz zu AfD und SPD(!) bemüht und dessen Programm („Humor“ mag ich das gar nicht mehr nennen), das mittlerweile fast ausschließlich auf Kosten „linker“ Positionen (Klimaschutz, Verteilungsgerechtigkeit u.v.m.) geht, ich nur noch als „reaktionär“ bezeichnen kann?

Ich will hier gar nicht zum Boykott dieses Herrn aufrufen – immerhin begrüßt oder zumindest duldet er ja noch Leute wie Euch in seiner Sendung, und wer weiß, vielleicht lockt er mit seiner fast wutbürgerlich anmutenden Attitüde sogar eine entsprechende Klientel vor den Fernseher, die dann mit vergleichsweise fortschrittlichen Positionen wie den Euren konfrontiert wird und dabei womöglich sogar ins Nachdenken gerät – aber ich möchte doch anregen, darauf hinzuwirken, dieses Format dahingehend zu demokratisieren, dass nicht länger der Rechtsausleger als Chef in der Manege firmiert.

Mit linkspopuliistischen Grüßen



* Von rechts (neben Nuhr) nach links (nicht politisch gemeint)

link (4 mal senf)  schon 1829 x druppjeklickt   senf dazu



Freitag, 3. Mai 2019
Expropriiert die Expropriateure
Freitag, 3. Mai 2019, 10:15

Es ist so typisch: Kaum sagt ein SPDler mal was halbwegs Vernünftiges (über Kollektivierung und Sozialismus), wird er von den Rechtsauslegern und Arschkriechern (nicht nur, aber vor allem in den eigenen Reihen) gnadenlos niedergemacht.*

Dabei sollte das, was der Juso-Bundesvorsitzende Kevin Kühnert (der übrigens mitnichten Mitglied des Bundestages und damit Bezieher hoher Diäten ist, wie ihm jetzt von unberufener oder bösartiger Seite immer wieder vorgeworfen wird) in einem Interview mit der ZEIT (das leider online nur für zahlende Leser zugänglich ist) gesagt hat, doch eigentlich Konsens sein - zumindest in einer Partei, die sich sozial und demokratisch nennt:

(...) Für mich ist eine Utopie reizvoll, in der Menschen selbstbestimmt unterschiedlich viel arbeiten und dann gegebenenfalls auch unterschiedlich viel verdienen. (...)
Ich finde nicht, dass es ein legitimes Geschäftsmodell ist, mit dem Wohnraum anderer Menschen seinen Lebensunterhalt zu bestreiten. Konsequent zu Ende gedacht, sollte jeder maximal den Wohnraum besitzen, in dem er selbst wohnt. (...)
Es wird nicht diskutiert, ob der Kapitalismus menschengerecht ist (...)

Diese und andere Äußerungen** sind so banal wie wahr - und aber offenbar in Zeiten wie diesen schon fast revolutionär. Jetzt ist Kevin ganz alleine zu Haus bei der alten Tante - und mir bleibt nur anzumerken, was ich weiland schon über Christian Ströbele von den Grünen festgestellt hatte: Guter Mann - aber leider und ganz offenbar in der falschen Partei!

* Es gibt sogar Leute - hier: ein ziemlich gestörter Querulant und Möchtegern-Dichter, der mich über Fratzbuch belästigt - die sehen KK als Staatsfeind und Terrorist...

** Es sei daran erinnert, dass Enteignungen nicht nur im Grundgesetz vorgesehn sind, sondern auch gang und gäbe sind, wenn z.B irgendwo eine Straße gebaut oder Braunkohle abgebaut werden soll _ wobei dann meistens nicht große Konzerne, sondern Privatleute betroffen sind, die dabei auch schon einmal ihr Eigenheim verlieren.

link (0 mal senf)  schon 861 x druppjeklickt   senf dazu



... ältere Einträge

Zur Petition Für eine Weiterentwicklung der Demokratie
Das Prinzip Permanentes Plebiszit

Wozu ist der Mensch auf der Welt? Zum Sterben.
Und was heißt das? Rumhängen und warten.

Charles Bukowski



disclaimer   Kostenloser Besucherzähler