Ente am Ende
Sonntag, 9. Dezember 2018
Wort zum (2. Advents-)Sonntag
Sonntag, 9. Dezember 2018, 17:12

Nicht der Islam ist das große Problem auf dieser Welt, sondern der immer weiter durchdrehende Kapitalismus/Imperialismus. Die Tatsache, dass sich viele Leute (nicht nur Muslime) religiös oder national radikalisieren, weil sie gefühlt oder auch real nicht mehr viel zu verlieren haben und sich zu Recht verarscht fühlen, ist nur eine logische Folge davon - ebenso wie massenhafte "Migration".

Nichts Neues, ich weiß - aber immer noch wahr und allzu wenig herumgesprochen...

link (0 mal senf)  schon 38 x druppjeklickt   senf dazu



Dienstag, 20. November 2018
O tempora, o mores!
Dienstag, 20. November 2018, 15:28

Normalerwiese plane ich meine Wege über den Hauptbahnhof so, dass ich dort keinen längeren Aufenthalt habe, und falls diese Planung rauschbedingt misslingt, hat das dortige Zeitungskiosk meist schon zu – heute jedoch hatte ich seit längerer Zeit mal wieder die Muße, mich in dem dortigen Sortiment ein wenig umzusehen. Dabei fiel mir zweierlei auf:

Erstens: Das, wofür der Bahnhof einstmals prädestiniert und berühmt-berüchtigt war, kommt heute gar nicht mehr vor: Sex- und Schmuddelheftchen, womit ich jetzt gar nicht mal echten Hardcore meine, sondern die mehr oder weniger normale Büdchenware von Happy Weekend über Coupé bis Praline; lediglich der alt(!)ehr(?)würdige Playboy war dort noch zu finden, dafür aber prominent displayed direkt am Eingang.

Zweitens: Alle, aber wirklich alle Jugendzeitschriften (die übrigens nach Jungen und Mädchen (rosa!) getrennt in zwei ganz verschiedenen Ecken ausliegen), kommen heute daher wie ein Yps-Heft, also in Plastik eingeschweißt mit irgendeinem Gimmick aus billigem Plastik, weshalb ich mich fast ein bisschen wundere, dass das Original nicht mehr existiert (wahrscheinlich eben grade drum); selbst auf der von mir in meiner Kindheit so sehr geliebten Micky Maus prangte vorne am Deckblatt nicht nur ein „Furz-Bewegungsmelder“ (vgl. Bild), sondern obendrein noch ein Tütchen mit Sammelbildchen; und muss ich noch extra erwähnen, dass mir beim Durchblättern angesichts der völlig lieblos zusammengehauenen und Inhalte wieder einmal fast die Tränen kamen...?

Wie der verantwortliche (oder vielmehr verantwortungslose) und dafür nicht genug zu tadelnde Ehapa-Verlag mit dem Erbe von Dr. Erika Fuchs umgeht – das ist doch die wahre Pornographie!

link (0 mal senf)  schon 119 x druppjeklickt   senf dazu



Montag, 19. November 2018
Jauchzet frohlocket
Montag, 19. November 2018, 15:04

Schon fast ein Jahrzehnt ist es her, dass ich an dieser Stelle anregte, doch nicht immer nur die immer gleichen Jahrestage, sondern zur Abwechslung auch mal runde Monats-, Wochen-, Tages-, Stunden-, Minuten- oder gar (in aller gebotenen Kürze dann freilich) Sekunden-Jubiläen zu begehen; nun habe ich heute endlich die dazugehörige Applikation (die Jubilatrix) zusammengefrickelt.

Falls also tatsächlich noch irgendwem zum Feiern zumute sein sollte - Anlässe fänden sich zu Hauf.

link (0 mal senf)  schon 109 x druppjeklickt   senf dazu



Sonntag, 18. November 2018
Nun ist das Ende aber wirklich nah!
Sonntag, 18. November 2018, 12:36

Meine ungute Affinität zum ARD-"Dauerbrenner" Lindenstraße habe ich ja jahrelang sogar in diesem sehr nicht ganz privaten Rahmen, wo ja seinerzeit wahrlich so manche Peinlichkeit ausgebreitet wurde, wohlweislich verschwiegen - jetzt aber, da die Einstellung dieser (in ihrer Faszination zwischen Dilletantismus und krampfhafter Tagesaktualität schwer zu beschreibenden und ob der unerträglichen Moralinsäure oft schon wieder saukomischen) Weekly Soap (von der ich zugegebenermaßen auch nur noch die Wiederholungen kucke) angedroht wurde, kann ich nicht umhin, meinen (eigentlich ja aus Altersschwäche quasi bereits eingestellten) Blog kurz zu reanimieren und zur Unterstützung der Petition Stellt die Lindenstraße nicht ein! aufzurufen; als Schmankerl gibt's noch die Hommage an den hoffentlich unvergessenen (und natürlich längst einen der schlimmstmöglichen Serientode gestorbenen) Tennislehrer und Schürzenjäger Stefan Nossek, eingespielt von den Ärzten anlässlich der bereits 1989 erschienen und hier allerwärmstens empfohlenen Kompilation Wir warten auf die Lindenstraße!

link (0 mal senf)  schon 101 x druppjeklickt   senf dazu



Montag, 5. November 2018
Über alle Maaßen dämlich
Montag, 5. November 2018, 16:29

Ex-Inlandsgeheimdienstchef Hans-Georg Maaßen halluziniert in seiner Abschiedsrede über linksradikale Kräfte in der SPD (schön wär's!) und wird dafür vom Heimathorst in den längst überfälligen Ruhestand geschickt - allerdings kann sich der feine Herr auch einen Wechsel in die Politik vorstellen (und wer die dafür in Frage kommende Partei erriete, dürfte bei Jauch höchstens 50 Ocken einheimsen)...
Ich empfehle dagegen (wegen Wahnvorstellungen, s.o.) dringend einen Wechsel in die Psychiatrie (gerne auch geschlossen).

link (0 mal senf)  schon 267 x druppjeklickt   senf dazu



Freitag, 12. Oktober 2018
Kurze Ansprache zum kommenden Wahlsonntag
Freitag, 12. Oktober 2018, 08:44

Liebe Bayerinnen und Bayern:
Bitte verwählt euch nächsten Sonntag nicht,
sondern macht dem braunen Spuk ein Ende!

link (0 mal senf)  schon 308 x druppjeklickt   senf dazu



Mittwoch, 10. Oktober 2018
Aus Freude am Denken
und dem Leide am Glauben
Mittwoch, 10. Oktober 2018, 10:47

(...) was der gemeine Mann unter seiner Religion versteht, um das System von Lehren und Verheißungen, das ihm einerseits die Rätsel dieser Welt mit beneidenswerter Vollständigkeit aufklärt, anderseits ihm zusichert, daß eine sorgsame Vorsehung über sein Leben wachen und etwaige Versagungen in einer jenseitigen Existenz gutmachen wird. Diese Vorsehung kann der gemeine Mann sich nicht anders als in der Person eines großartig erhöhten Vaters vorstellen. Nur ein solcher kann die Bedürfnisse des Menschenkindes kennen, durch seine Bitten erweicht, durch die Zeichen seiner Reue beschwichtigt werden. Das Ganze ist so offenkundig infantil, so wirklichkeitsfremd, daß es einer menschenfreundlichen Gesinnung schmerzlich wird zu denken, die große Mehrheit der Sterblichen werde sich niemals über diese Auffassung des Lebens erheben können. Noch beschämender wirkt es zu erfahren, ein wie großer Anteil der heute Lebenden, die es einsehen müssen, daß diese Religion nicht zu halten ist, doch Stück für Stück von ihr in kläglichen Rückzugsgefechten zu verteidigen sucht. (...)

Sigmund Freud: Das Unbehagen in der Kultur - Kapitel 2, Wien 1930; Hervorhebungen von mir

link (0 mal senf)  schon 143 x druppjeklickt   senf dazu



Mittwoch, 3. Oktober 2018
„Tag der Deutschen Einheit“
Thesen zum Nationalfeiertag
Mittwoch, 3. Oktober 2018, 04:12

„Die Deutsche Einheit“ ist ein Götze (oder auch ein Popanz), hat nie bestanden und besteht heute weniger denn je.

Nationalismus (auch in seiner vermeintlich „positiven“ Variante „Patriotismus“) ist nicht erst in unserer Zeit ein mörderischer Anachronismus, Fluch und Menetekel.

In einer Welt, so gerecht, wie es heute technisch schon möglich wäre, könnte jeder Mensch ohne Not dort leben (in atembarer Luft, mit ausreichend sauberem Wasser und gesunder Nahrung, Kleidung, Wohnung, Heizung, Strom, Zugang zu Bildung und Kommunikationsmitteln), wo es ihm gerade am besten gefällt.

„Mutter aller Probleme“ ist nicht die Migration, sondern der weltweite postkoloniale Kapitalismus/Imperialismus und die sich seit Jahrhunderten fortsetzende und fortschreitende Ungerechtigkeit durch die ererbte Ungleichverteilung der Bodenschätze und Produktionsmittel.

Wir Menschen werden endlich lernen müssen, global und regional zu denken und mit- statt gegeneinander zu handeln, sonst werden wir als Art schon bald zugrunde gehen; nationale Alleingänge wären dagegen der direkte Weg in den Untergang.

Besitz und Entscheidungsmacht (die stets zusammenhängen) müssen so bald wie möglich weltweit gleichmäßig aufgeteilt werden; alle politischen Maßnahmen sollten wir genau dahingehend bewerten, ob sie uns diesem Ziel (Mitbestimmung und Gleichverteilung) näherbringen oder nicht.

link (0 mal senf)  schon 507 x druppjeklickt   senf dazu



Mittwoch, 25. Juli 2018
Über Teilhabe
Mittwoch, 25. Juli 2018, 09:52

Die meisten von uns wollten doch irgendwann mal ins Fernsehen, und heute wollen viele von uns wenigstens in den sozialen Netzwerken ihrer Bekannten vorkommen. Manche „teilen“ dabei nicht nur Menü- und Reisebilder und Schnappschüsse sonstiger Konsumentscheidungen, sondern auch politische und philosophische Gedanken. Doch wäre es nicht schön, wenn wir diese politischen Meinungen (wie sonstige Online-Bestellungen) „abschicken“ könnten, so dass sie mit in die Entscheidungsprozesse einflössen? (Wir also nur zum Beispiel durch Mehrheitsentscheidung Seehofer als Heimatminister entlassen könnten?)

„Auf keinen Fall“, höre ich da viele aufschrecken, „dann würden ja diese ganzen radikalen Trolle, die das Internet mit ihrem Hass vergiften, etwas mitzureden haben.“ Aber abgesehen davon, dass es sich dabei wohl um eine lautstarke (und daher medial überrepräsentierte) Minderheit handelt: Die Radikalisierung, die da oft schmerzlich zu spüren ist, dürfte großenteils der Wut über die Ohnmacht geschuldet sein, eben nicht mitzureden zu können oder vielmehr zu dürfen; dieses verbale Umsichschlagen würde in einer echten, permanent plebiszitären Demokratie wohl sehr bald einer größeren Ernsthaftigkeit und Nachdenklichkeit weichen.

link (0 mal senf)  schon 266 x druppjeklickt   senf dazu



About Life
Mittwoch, 25. Juli 2018, 09:40

link (0 mal senf)  schon 193 x druppjeklickt   senf dazu



Donnerstag, 19. Juli 2018
Über Enteignung
Donnerstag, 19. Juli 2018, 22:00

Viele Leute verstehen unter „Enteignung“, dass Leuten das Haus oder oder Auto weggenommen werden würde. Aber darum geht es nicht – auch nicht einmal unbedingt um Privatinseln und Luxusyachten.

Es geht darum, die wirtschaftliche Macht aus dem Besitz von Wenigen, die sie zum vermeintlich eigenen Vorteil und zum Nachteil der großen Mehrheit ausüben, in die Hände der Allgemeinheit übergehen zu lassen.

Infrastrukturell notwendige Bereiche – Wasser- und Energieversorgungsunternehmen oder Verkehrsbetriebe zuerst – dürfen eben nicht privat, sondern müssen öffentlich-gemeinschaftlich organisiert und verwaltet werden;

und ebenso die Frage, welche Waren und Dienstleistungen wir als Menschheit in welcher Menge und auf welche Weise konsumieren und produzieren müssen, können und sollten, und wie wir unser gemeinsames Arbeits- und Zusammenleben sinnvoll gestalten wollen.

link (2 mal senf)  schon 416 x druppjeklickt   senf dazu



Montag, 18. Juni 2018
Fuppes...?
Montag, 18. Juni 2018, 08:23

link (0 mal senf)  schon 367 x druppjeklickt   senf dazu



Freitag, 8. Juni 2018
Werden wir das überleben?
Freitag, 8. Juni 2018, 21:25

Täuschen wir uns nicht: Der Krieg ist längst im Gange. Der Krieg derjenigen, die Macht und Geld im Überfluss besitzen, gegen die große Mehrheit (die 99%) derer, die dabei übervorteilt (und jämmerlich schlecht verwaltet und regiert) werden, und die deshalb gegeneinander aufgehetzt (und letztlich dezimiert) werden müssen.

Mit Verschwörungstheorien fing es an, dass die vernünftigere, verantwortungsbewusstere, progressivere, „linkere“ Bevölkerungshälfte systematisch infiltriert, verwirrt und gespalten wurde. Es klingt vielleicht selber wie eine Verschwörungstheorie, aber den knallharten skrupellosen Ultrarechten (Inbild: Donald Trump) konnte kaum besseres passieren, als dass vermeintlich kritische Köpfe plötzlich oder allmählich irgendwelchen Truthern aus dem Internet alles für bare Münze, abkauften, von Chemtrails über Rothschilds bis hin zu Reptilienmenschen, und so z.B. die Friedensbewegung komplett zu spalten. Aktiven wie Jutta Ditfurth oder Dieter Dehm nehme ich ihre aufrichtige Haltung jederzeit ab, aber bei aller Brillianz in der Systemtheorie versagen solche Linken darin, gemeinsam pragmatische Schritte zu unternehmen; so liegt die internationalistische emanzipative Linke in Agonie, während rückwärtsgewandte Konzepte Nationalismus, Rassismus, Härte und Militär durchgesetzt werden.

Könnte das Problem sein, dass es den Linken an Führungspersönlichkeiten fehlt? Das sollte eigentlich kein Fehler sein, denn das Ziel linker Politik ist die gleichberechtigte Selbstbestimmung aller, und Parteien und Hierarchien, die uns von außen aufgezwungen werden, sollten auch auf unserem Weg zu diesem Ziel (echte Demokratie, Sozialismus, Kommunismus… wie auch immer) nicht unsere Organisationsformen bestimmen.

Wir machen uns lustig über sogenannte „Influencer“, die Millionen von Kiddies ihre Werbung verkaufen; aber sind nicht auch Figuren wie Gregor Gysi und Sahra Wagenknecht (bei aller politischen Sympathie) nicht immer letztendlich auch Vermarkter ihrer selber? Das ist das Dilemma der 99% - alle, die sich zu ihren Sprechern machen, wechseln qua Prominenz faktisch fast zwangsläufig ins Lager des einen, einflussreicheren Prozent, und es ist sicher sehr schwer bis unmöglich, sich davon kein bisschen korrumpieren zu lassen. Ich selber kenne wie wahrscheinlich die meisten das schöne Gefühl und das Streben nach Anerkennung, nach Zustimmung; Likes sind angenehmer als Dislikes oder gar keine Reaktion.

Wir alle, die wir so einzigartig und gemeinsam so zahlreich sind, wollen bedeutend sein. So müssen wir uns zusammentun und die Bedeutsamkeit gerecht unter uns aufteilen.

Stellen wir uns Ein Verfahren zur zeitgemäßen Ermittlung des demokratischen Mehrheitswillens vor, eine Kombnination aus Google News, Wikipedia und Facebook: Ein Newsfeed, an dem jeder mitschreiben, kommentieren und mitentscheiden dürfen, wobei die Ergebnisse (Mehrheitsverhältnisse) in reale Politik umgesetzt werden.

So könnten wir unser Zusammenleben selber gestalten - regional (wer wohnt mit wem zusammen, wer ist dran mit Aufräumen), kommunal, global (zum Mars fliegen oder lieber erstmal versuchen, diesen Planeten bewohnbar zu erhalten)? Wir könnten abstimmen, was an Produktion unmd Konsum notwendig, verzichtbar oder gar schädlich ist, und wie wir die dafür verbleibende notwendige Arbeit organisieren und aufteilen. Wir könnten es so gut haben...

link (0 mal senf)  schon 249 x druppjeklickt   senf dazu



Dienstag, 5. Juni 2018
Rebus
Dienstag, 5. Juni 2018, 22:36





















AnKZentrum

link (0 mal senf)  schon 276 x druppjeklickt   senf dazu



Samstag, 5. Mai 2018
Karl zum Geburtstag:
Mein kommunistisches Manifest
Samstag, 5. Mai 2018, 00:33

In was für einer Welt leben wir eigentlich? Wohl kaum in der besten aller möglichen...

Die großen kapitalistischen Datenkraken (Facebook, Google, Apple, Amazon… die Matrix eben) wissen fast alles über uns und kennen uns oft besser als wir uns selber. Dieser Wust an kollektiver und individueller Information wird aber lediglich dazu benutzt, uns möglichst zielgenau jede Menge überflüssigen Quatsch anzudrehen – und uns darüber hinaus zu kontrollieren, zu manipulieren und weit abzulenken von den wunderbaren Möglichkeiten, die wir hätten, wenn wir diesen technologischen Fortschritt gemeinsam für unser aller Interessen nutzen könnten:

Eine Welt, in der wir unsere Einkaufszettel einfach ins Internet eingeben würden; in der es keine Überproduktion und keine Engpässe mehr gäbe; in der nichts neu weggeschmissen werden würde und keiner mehr Mangel erleiden müsste; in der die Ressourcen weitsichtig („nachhaltig“) genutzt und verantwortungsvoll konsumiert werden könnten; in dem es ein globales auskömmliches Grundgehalt und weltweit gleichen Lohn für gleiche Arbeit gäbe; wo nur noch das Notwendige gearbeitet werden müsste, und zwar von jeweils denen, die Zeit und Lust haben (wobei besonders unangenehme, mechanische und eintönige Arbeit von Automaten geleistet werden könnte) – und wo alle ohne Not und Gewalt da leben könnten, wo sie gerade möchten.

Aber täuschen wir uns nicht: Dafür wird es kaum ausreichen, die Lobbyisten zu entmachten und den paar oberen Zehntausend ihre Vermögen wegzunehmen; wir alle müssten schon auf einiges verzichten und alte Gewohnheiten aufgeben. Wer ein Auto, ein Haus, gar eine Fabrik sein eigen nennt, wird teilen lernen müssen.

Aber jetzt die gute Nachricht: Wir hätten alle (und nicht nur die „ärmeren“ 99%) etwas zu gewinnen: Kooperation statt Konkurrenz; Mitmenschlichkeit; Frieden – Freiheit – Gerechtigkeit!

Wir haben also nichts zu verlieren außer unserer Unmündigkeit; und es gälte, eine ganze Welt zu gewinnen!

Vernunftbegabte Wesen dieser Erde: Vereinigen wir uns!

link (2 mal senf)  schon 591 x druppjeklickt   senf dazu



... ältere Einträge

Zur Petition Für eine Weiterentwicklung der Demokratie
Das Prinzip Permanentes Plebiszit

Wozu ist der Mensch auf der Welt? Zum Sterben.
Und was heißt das? Rumhängen und warten.

Charles Bukowski



disclaimer   Kostenloser Besucherzähler