[aʊχ das nɔχ]
Dienstag, 27. Januar 2015
Eh schon alles egal
Dienstag, 27. Januar 2015, 12:40

link (0 mal senf)  schon 19 x druppjeklickt   senf dazu



Montag, 26. Januar 2015
Montag ist wieder KackeDa-Tag...
Montag, 26. Januar 2015, 13:45

Ob Nazi oder guter Christ -
der Michel* weiß nicht, was er ist.
Doch eines liegt ja auf der Hand:
in seinem schönen Abendland
ham Muselmänner nichts verloren;
darum hat er sich auch geschworen,
die Gutmenschen und linken Zecken,
die unter einer Decke stecken
und über seine Werte scherzen,
im Doitschen Reiche auszumerzen.

Und so zieht dieser brave Mann
sich heut die schweren Stiefel an,
um mit PEGIDA™ zu marschieren;
dagegen wolln wir demonstrieren
!!!
_______________________________________________________________
*Name geändert

link (0 mal senf)  schon 588 x druppjeklickt   senf dazu



Sonntag, 25. Januar 2015
Ανοίγουμε δρόμο στην ελπίδα
Sonntag, 25. Januar 2015, 12:09

Liebe Griechinnen und Griechen - heute gilt's! Bitte verwählt euch nicht...

Αγάπη Έλληνες - παρακαλούμε επιλέξτε το σωστό μέρος σήμερα ...
(Translated by Google - sorry for mistakes)

link (3 mal senf)  schon 80 x druppjeklickt   senf dazu



Samstag, 24. Januar 2015
Wortwechsel am Tresen
Samstag, 24. Januar 2015, 19:04

"Schade, dass wir uns nicht mehr so häufig sehen..." –
"Aber dafür sehen wir uns dann ja immer gleich doppelt!"

link (0 mal senf)  schon 53 x druppjeklickt   senf dazu



Montag, 19. Januar 2015
Ein Zeichen setzen
Montag, 19. Januar 2015, 13:01

Ja da schau her:
Die Pegida-Organisatoren in Dresden erklärten, kurzfristig habe kein befriedigendes Sicherheitskonzept erarbeitet werden können. "Daher halten wir es für unverantwortlich, unsere Sympathisanten und unsere Stadt unkalkulierbaren Risiken auszusetzen." Als Ersatz für die Kundgebung riefen sie dazu auf, Kerzen oder Fahnen ins Fenster zu stellen.

Ich muss sagen, das halte ich sogar für eine sehr gute Idee - vorausgesetzt, Kerzen und Fahnen stehen eng genug beieinander:

___________________________________________________________
PS: Direkte Demokratie?!? Hätten wir hier...

link (0 mal senf)  schon 373 x druppjeklickt   senf dazu



Politischer Sachverstand à la PEGIDA
Montag, 19. Januar 2015, 11:10

Ekliger als das Dschungelcamp: "Jauch" am 18. Januar 2015

Ach, war das ein schöner Abend gestern im Ersten, als die schüchternen "Menschen von PEGIDA™" endlich einmal auf der ganz großen Fernseh-Bühne sprechen durften und auch wollten.

Besonders aufschlussreich fand ich, wie Frau O. die Motivation für den ersten PEGIDA™-„Abendspaziergang“ erklärte: kurz vorher hätten in Dresden „Linke und Kurden für die Bewaffnung der PKK“ demonstriert, und da hätten sie und ihre Freunde gedacht, da jetzt etwas gegen tun zu müssen...

Da hätte doch einer der anderen Gäste (oder auch ein halbwegs vorbereiteter Moderator) eigentlich erwähnen sollen, dass es bei dieser inkriminierten Demo gegen den IS und also auch explizit gegen Islamisierung gegangen war – aber dazu hätte Jauch vielleicht nicht nur diese vier vor Verständnis triefenden Herren aus Mitteldeutschland einladen sollen, sondern auch echte Linke oder zumindest jemanden mit ein wenig politischem Durchblick.

___________________________________________________________
PS: Direkte Demokratie?!? Hätten wir hier...

link (0 mal senf)  schon 180 x druppjeklickt   senf dazu



Sonntag, 18. Januar 2015
PEGIDA™ im TV: Abschottung gelungen
Sonntag, 18. Januar 2015, 23:55

Damit sich die nette Frau Oertel vom sympathisch-kamerascheuen PEGIDA™-Völkchen bei ihrer Premiere in der Höhle der bösen Lügenmedien nicht allzu unwohl fühlen würde, hat der nette Herr Jauch keine geifernden Gutmenschen eingeladen, keine linken Spinner oder ausländischen Querulanten, sondern nur ein paar andere nette Herren(!) von tadelloser Herkunft(!) und mit einwandfreiem Hintergrund(!) - von rechts nach rechts:

Frank Richter aus Meißen, Direktor der Sächsischen Landeszentrale für politische Bildung in Dresden;

Jens Spahn aus Ahaus (CDU), Bundestagsabgeordneter und Mitglied des CDU-Präsidiums;

Wolfgang Thierse aus Breslau (SPD);

Alexander Gauland aus Chemnitz (AfD), stellvertretender Parteichef und Spitzenkandidat in Brandenburg.

So wurde es eine sehr nette exklusive Runde mit ganz viel gegenseitigem Verständnis, in der sich am Ende alle ziemlich einig waren, dass der Missbrauch des Asylrecht wieder schärfer bekämpft werden müsse, oder so...

Und da stellt sich mir die 50-Euro-Frage:

Wie heißt der Moderator der gleichnamigen, sonntagabendlichen, politischen (und zumindest diesmal ziemlich braun geratenen) Talkshow?

A: Kack      B: Scheiß      C: Güll      D: Jauch

___________________________________________________________
PS: Direkte Demokratie?!? Hätten wir hier...

link (0 mal senf)  schon 401 x druppjeklickt   senf dazu



Freitag, 16. Januar 2015
Der #PEGIDA-Hype treibt
wirklich die tollsten Blüten:
Freitag, 16. Januar 2015, 17:16

"Pegida Turkey" - "Pegida USA" -
und jetzt auch noch das:

___________________________________________________________
Zur Weiterentwicklung der Demokratie...

link (0 mal senf)  schon 113 x druppjeklickt   senf dazu



Scheiß-Abkürzung!
Freitag, 16. Januar 2015, 16:18

Auch auf die Gefahr hin, mich zu wiederholen:

___________________________________________________________
Hier geht's zur Weiterentwicklung der Demokratie...

link (0 mal senf)  schon 619 x druppjeklickt   senf dazu



Donnerstag, 15. Januar 2015
Elitäres Trüffelschwein
Donnerstag, 15. Januar 2015, 15:52

Dass der ZEIT-Herausgeber Josef Joffe nicht nur ein elender Kapitalismus-Verherrlicher, Kriegstreiber und Prozesshansel ist, sondern obendrein ein ziemlich abgehobenes und blasiertes Arschloch, hätte man als regelmäßiger Leser der Titanic oder auch schon nach Lektüre seines Wikipedia-Eintrags wohl längst wissen können; mir blieb diese traurige Erkenntnis bis heute Morgen vorbehalten, als ich sein Editorial in der (im kostenlosen Probeabo gelieferten) ZEIT von letzter Woche (8.1.2015:10) lesen musste, denn dort schreibt der windige Publizist, Verleger und Dozent unter dem Titel 2015: Alles wird gut allen Ernstes:

Noch nicht überzeugt, dass der Horizont sich aufhellt? Die Trüffel-Schnüffler melden, dass sich der Großhandelspreis für das "weiße Gold" im Vergleich zu 2006 halbiert, gar gedrittelt habe. In New Yorker Restaurants gibt's jetzt Trüffel-Pasta für 50 statt 100 Dollar. Kein Schnäppchen, aber die Richtung stimmt. Das einzige Unglück: Es nörgelt sich nicht mehr so leicht.

Wer also von Pegida beunruhigt, vom IS vertrieben, im Donbass unter Beschuss, in der 3. Welt am Verhungern oder allgemein im globalen Neoliberalismus ohne Perspektive ist: einfach mal das Nörgeln einstellen, nach New York jetten, ein paar Portiönchen preisgünstige Trüffeln verkimmeln und sich vergewissern: Es geht aufwärts!

___________________________________________________________
Hier geht's zur Weiterentwicklung der Demokratie...

link (2 mal senf)  schon 222 x druppjeklickt   senf dazu



Donnerstag, 8. Januar 2015
Versuch, die Ängste der Pegidisten ernst zu nehmen:
Es wär einmal...
Donnerstag, 8. Januar 2015, 13:25

Es ist ja nicht so, dass einem alle Slogans der Pegida-Klientel als denkender Mensch absurd vorkämen – der Allgemeinplatz, dass die Regierenden Politik nach eigenem Gutdünken (und für „die Banken“) und gegen die Bevölkerungsmehrheit („das Volk“) betreiben und dabei von den „Systemmedien“ wohlwollend begleitet werden, ist ja, auch wenn dies oft mit abgeschmacktestem Nazi-Vokabular („Volksverräter! – Lügenpresse!“) daherkommt, ebensowenig von der Hand zu weisen wie die Behauptung, dass Viele, die aus der Zweiten und Dritten Welt „zu uns“ nach Westeuropa kommen, dies mit dem (durchaus verständlichen und legitimen, wenn auch nicht legalen*) Vorsatz tun, für sich und ihre Angehörigen ein kleines Stück vom großen Kuchen abzubekommen; und Jene, die auf Seelenverkäufern übers Meer und in Lastwagenladungen über die Grenzen zu kommen versuchen, sind eben oft auch nicht ein Querschnitt der ärmeren Gesellschaften, sondern eher junge, verwegene Männer – Soldiers of Fortune (Glücksritter), die im Zweifelsfall auch vor Gesetzesübertretungen nicht zurückschrecken.
Die Angst des klassischen Pegidisten gilt vielleicht weniger der Islamisierung als den vorwitzigen Gangmitgliedern unklarer, aber dubioser Herkunft, die im Viertel die Drogenszene in der Fußgängerzone oder sogar die schönsten Ecken im Stadtpark dominieren – während gegen die billigen und willigen Osteuropäerinnen im Flatrate-Puff von Seiten der Herren der Schöpfung meist nichts einzuwenden ist, denn gegen qualifizierte Zuwanderung in Dienstleistungsberufe hat ja schließlich keiner was. Aber da sind wieder die stolzen deutschen Frauen dagegen.

Das Dumme sind aber die abgestandenen und rückwärtsgewandten Schlussfolgerungen, die diese Leute offenbar ziehen – nämlich sich komplett zu entsolidarisieren, abzuschotten, Burka und Minarette (oder gleich Kopftuch und Moscheen) zu verbieten, die ungeliebten, weil unangepassten oder nicht gewinnbringenden Fremden abzuschieben, die D-Mark und strengere Grenzkontrollen einzuführen, aus der EU auszutreten und kräftig aufzurüsten…


Fordern Disziplin, wollen sich selber aber nicht länger disziplinieren lassen: Pegida-Aktivisten

Als könnte dies in einer globalen Welt zu etwas anderem als Krieg führen...
Ach, aber vielleicht gibt es ja sogar Menschen, die glauben, in so einem Krieg sei tatsächlich etwas zu gewinnen…?

Aber das Schlimme ist ja, dass dieser Krieg schon längst stattfindet, in fernen Ländern, aber (noch) zu „unserem“ Vorteil, nämlich mit „unseren“ kostbaren Waffen, zum Teil jedoch auch schon mit „unseren“ Soldaten. Und manch einer mag glauben, dass Krieg tatsächlich immer noch ultima ratio und unvermeidlich sei, wie es uns die Mächtigen einreden und vorexerzieren.

Wenn wir aber (als „Deutsche“ ebenso wie als Weltbewohner insgesamt) überleben wollen, werden wir begreifen lernen müssen, dass die Rezepte von früher nicht mehr funktionieren (und es eigentlich nie getan haben). Was unser immer wahrscheinlicher werdendes baldiges Aussterben vielleicht gerade noch verhindern könnte, wäre, sich endlich weltweit und alle zusammen (ein Mensch = eine Stimme)** an einen Tisch zu setzen, die gesamten Grundstücke, Bodenschätze, Produktionsstätten und Güter daraufzulegen und all dies dann – wie auch die Mitsprache – gerecht zu verteilen, um dann gemeinsam die drängenden ökologischen Probleme anzugehen, denen wir gegenüberstehen.
Vielleicht wäre es sogar wünschenswert, dass eine drohende Attacke von Außerirdischen die Menschheit zur Zusammenarbeit zwingen würde…?

(Wer meine alte Utopie schon kennt, darf spätestens hier aufhören zu lesen.)

Wenn wir – wie technisch längst möglich – unsere Politik und unsere Arbeit gemeinschaftlich miteinander koordinieren und organisieren würden, könnten wahrscheinlich 99 Prozent (oder jedenfalls eine überwältigende Mehrheit) der Menschen – auch hierzulande – materiell besser leben als heutzutage, wo Rüstung und Grenzbefestigung noch einen Riesenanteil des „Volksvermögens“ auffressen; nur die kleine Minderheit der Superreichen müsste auf einen Teil ihrer Luxusgüter (die Zweit- und Drittvilla, die 100-Meter-Yacht oder die Privatinsel) verzichten; und in einer solchen globalen echten Demokratie mit allseits offenen Grenzen und weltweit gleichen Löhnen für gleiche und gerecht verteilte Arbeit (und hoffentlich einem voraussetzungslosen Mindesteinkommen) gäbe es auch keinen Grund mehr für Leute aus heute noch ärmeren Ländern, ihre schöne (und oft auch viel wärmere) Heimat zu verlassen, um im kalten „Deutschland“ ihr Glück und Geld für die Familie zu machen.
Anmerkung: „Deutschland“ wäre dann auch nur noch eine Einheit mit sprachpolitischer Bedeutung.

In einer gemeinsamen, permanenten Planwirtschaft gäbe es auch keine teure Überproduktion mehr, wie sie im „freien Wettbewerb“ zwangsläufig ist; die erforderliche Arbeit würde weniger und die soziale Sicherheit nähme erheblich zu.
So hätten dann auch die vormals Reichen noch etwas gewonnen.

Die Menschen könnten dort leben, wo es ihnen gerade am besten gefällt; sie könnten arbeiten, wann und wo und vor allem als was es ihnen gerade am besten (bzw. am wenigsten schlecht) gefällt; und wer besonders unangenehme Arbeit täte, würde dafür entsprechend bestens bezahlt (bekäme also einen entsprechend höheren abstrakten Gegenwert an Arbeitszeit aller Anderen gutgeschrieben).

Wer sich „ausklinken“ und für sich allein wirtschaften und entscheiden wollen würde, alleine oder als Gruppe, könnte das auf einem seinem Anteil entsprechend großen Grundstück tun, solange dabei keine Unterdrückung oder Ausbeutung Anderer entstünde...

… und sie Alle lebten friedlich und glücklich bis ans Ende ihrer Tage; und wenn sie nicht gestorben sind…
__________________________________________________________________
* “Kein Mensch ist illegal“ – schön wär’s; aber dafür müssten und sollten wir erst einmal die entsprechenden Gesetze ändern.
** Es wäre zu diskutieren und abzustimmen, ob z.B. Eltern von kleinen, im wahrsten Sinne noch „unmündigen“ Kindern für diese ein zusätzliches Stimmrecht bekommen sollten.

___________________________________________________________
Hier geht's zur Weiterentwicklung der Demokratie...

link (0 mal senf)  schon 1117 x druppjeklickt   senf dazu



Ohne weitere Worte
Donnerstag, 8. Januar 2015, 12:23

[Einer], der "immer gut drauf" ist, (...)
wird (...) zu einer Zumutung für seine Umgebung.
Wilhelm Schmid: Unglücklich sein, Berlin 2012: 29

link (0 mal senf)  schon 106 x druppjeklickt   senf dazu



Mittwoch, 7. Januar 2015
Wohlstandskinder in Lebensgefahr
Mittwoch, 7. Januar 2015, 12:27

link (0 mal senf)  schon 124 x druppjeklickt   senf dazu



Dienstag, 6. Januar 2015
CHRISTUS NATIONEM MALEDICAT
Dienstag, 6. Januar 2015, 14:35

___________________________________________________________
Hier geht's zur Weiterentwicklung der Demokratie...

link (0 mal senf)  schon 207 x druppjeklickt   senf dazu



Das christlich-jüdische Abendland marschiert wieder...
Dienstag, 6. Januar 2015, 09:07

___________________________________________________________
Hier geht's zur Weiterentwicklung der Demokratie...

link (0 mal senf)  schon 490 x druppjeklickt   senf dazu



Montag, 5. Januar 2015
Christlich-jüdisches Abendland (Auschwitz)
Montag, 5. Januar 2015, 20:30

___________________________________________________________
Hier geht's zur Weiterentwicklung der Demokratie...

link (0 mal senf)  schon 245 x druppjeklickt   senf dazu



Fängt ja schon wieder Scheiße an!
Montag, 5. Januar 2015, 17:18

Nicht vergessen: Heute ist wieder Kacke-Da-Tag...

Petition Für ein buntes Deutschland
(Stand 2015.01.05 18:05: 303.931 Unterschriften)

Petition Nein zu Pegida - Ja zu Vielfalt und Toleranz
(Stand 2015.01.05 18:05: 43.408 Unterschriften)

_____________________________________________________________________
IGIDA - Intellektuelle gegen die Idiotisierung des Abendlandes; für Alle, denen PEGIDA, HOGESA, DÜGIDA und die andere Kacke da einfach zu doof ist! - Sei dabei!

link (0 mal senf)  schon 418 x druppjeklickt   senf dazu



Mittwoch, 31. Dezember 2014
2014 - das war's!
Mittwoch, 31. Dezember 2014, 09:52

Inter faeces et urinam nascimur.
Augustinus

Jahres-Ende, Lebens-Ende, Welt-Ende - nun, zumindest Ersteres fällt ab morgen als Anlass für Depressionen für's Erste weg.
Der Dritte Weltkrieg ist trotz vielerlei Vorzeichen und Anlässen im Jubiläumsjahr auch erst einmal ausgefallen bzw. verschoben; dafür aber sind die Patrioten und Nazionalisten weltweit und auch hierzulande kräftig und lautstark auf dem Vormarsch...
Ich hoffe diesbezüglich (als Gegenbewegung) auf zahlreich Umherschweifende Haschrebellen 2.015.

Und zum Schluss noch etwas Tröstliches:

link (0 mal senf)  schon 142 x druppjeklickt   senf dazu



Ein Ausblick auf das Jahr 2015ff
Mittwoch, 31. Dezember 2014, 09:29

Erstaunlicherweise bin ich erst jetzt (und ausgerechnet durch die Rubrik "Das Letzte" aus dem Feuilleton der ZEIT) auf das Buch Looking Backward or Life in the Year 2000 aus dem Jahre 1888(!) aufmerksam gemacht worden, in dem es ziemlich genau um das geht, was ich auch seit Jahr und Tag und ohne jeglichen Erfolg predige, nämlich die Lebensverhältnisse des idealen Gemeinwesens.

(Zitate aus Wikipedia, Hervorhebungen von mir)
Wie dieses Gemeinwesen erreicht wurde, wird vage beschrieben. Die Veränderung erfolgte auf evolutionärem Wege, da die Menschheit im 20. Jahrhundert beschloss, ein genossenschaftliches Staatswesen zu errichten. So gibt es (...) industrielle Republiken, die als ein globaler Bundesstaat zusammenarbeiten und somit ihren Bürgern ein sorgenfreies Dasein ermöglichen. Arbeit ist erforderlich, doch durch ihre Form der Organisation und breite Güterverteilung gilt Ausbeutung als überwunden. Alle werden entsprechend ihren Fähigkeiten ausgebildet (...) Die Menschen sind tatsächlich gleichberechtigt, jeder muss gleichermaßen eine Zeit seines Lebens für die Gemeinschaft arbeiten (...) Es gibt kein Geld, sondern Kreditkarten, von deren Wert bei jedem Kauf die entsprechende Summe abgezogen wird (...) An dem Industriedienst werden alle Mitglieder der Gesellschaft beteiligt, ein jeder nach seinen Kräften. Und jeder bekommt im Gegenzug einen gleichen Anteil an den gemeinsam erarbeiteten Werten. Die Devise ist, dass man nicht seinen Lohn dafür bekommt, dass man mehr oder weniger zu leisten in der Lage ist, sondern dass man ein Mensch ist. (...) Auch über die Erziehung hat man sich Gedanken gemacht (...) Intelligente, interessierte Menschen suchen von sich aus danach, nur die weniger Intelligenten brauchen Förderung. Und es liegt im Interesse aller, dass die Mitmenschen gebildet sind.

Also, worauf warten wir noch?

link (0 mal senf)  schon 185 x druppjeklickt   senf dazu



Montag, 29. Dezember 2014
Schönes Wort
Montag, 29. Dezember 2014, 16:50

Veterinärrätin - am besten noch in der Zeilenendtrennung: Veteri-
närrätin

link (0 mal senf)  schon 139 x druppjeklickt   senf dazu



... ältere Einträge




Wozu ist der Mensch auf der Welt? Zum Sterben.
Und was heißt das? Rumhängen und warten.

Charles Bukowski



disclaimer