[aʊχ das nɔχ]
Dienstag, 21. Juli 2015
Pişgirî - Dayanışma - Solidarität!
Dienstag, 21. Juli 2015, 19:21

Hier einige Fotos der beim Bombenattentat von Suruç am 20. Juli 2015 ermordeten Jugendlichen aus den Reihen der SGDF (Sosyalist Gençlik Denekleri Federasyonu = "Föderation der sozialistischen Jugendverbände der Türkei"), die den Hilfseinsatz für Kobanî organisiert haben.
(Für mehr Fotos: klick auf die Bilder)

link (0 mal senf)  schon 161 x druppjeklickt   senf dazu



Montag, 20. Juli 2015
Ein kleiner Strip von Herluf Bidstrup
Montag, 20. Juli 2015, 20:13

link (0 mal senf)  schon 78 x druppjeklickt   senf dazu



Montag, 6. Juli 2015
Traditionen des "christlichen Abendlandes" (II.)
Montag, 6. Juli 2015, 11:25

Thomas Morus schrieb die quasi-kommunistische Utopie Utopia und wurde, weil er sich weigerte, einen Eid auf den König zu leisten, heute vor 480 Jahren enthauptet.

link (0 mal senf)  schon 124 x druppjeklickt   senf dazu



Traditionen des "christlichen Abendlandes" (I.)
Montag, 6. Juli 2015, 11:06

Jan Hus vertrat die Ansicht, dass die Kirche eine hierarchiefreie Gemeinschaft sei, in der nur Christus das Oberhaupt sein könne; dafür wurde er heute vor 600 Jahren auf Geheiß der geistlichen und weltlichen Obrigkeit auf dem Scheiterhaufen verbrannt.

link (0 mal senf)  schon 115 x druppjeklickt   senf dazu



Sonntag, 5. Juli 2015
Συγχαρητήρια
Sonntag, 5. Juli 2015, 20:10

link (0 mal senf)  schon 135 x druppjeklickt   senf dazu



Donnerstag, 25. Juni 2015
Globaler Mindestlohn!
Ein Beitrag zur „Flüchtlingsproblematik“, aber auch zur „Griechenlandkrise“ und vielem mehr
Donnerstag, 25. Juni 2015, 09:43

Wenn wir ehrlich sind, müssen wir zugeben, dass der westliche Lebensstil ganz wesentlich auf Ausbeutung basiert. Vieles davon mag Selbstausbeutung sein, also die Tatsache, dass die Mehrheit der Leute immer disziplinierter und effektiver arbeitet, um sich einen immer höheren materiellen Lebensstandard zu leisten; die immer zahlreicheren und raffinierteren Waren aber, die wir dazu (meinen) konsumieren (zu müssen), werden überwiegend in „ärmeren“ Ländern abgebaut oder produziert, und das zu so geringen Preisen, dass die große Mehrheit der dortigen Bevölkerung von dem Erlös kaum leben kann und demzufolge oft großes Elend herrscht. So ist es auch nicht verwunderlich, wenn Leute aus diesen Ländern danach streben, an unserem Wohlstand teilzuhaben und immer mehr notgedrungen ihre Heimat verlassen und sich auf den Weg zu uns machen – wogegen wiederum wir uns mit kostspieligen Abschottungsmaßnahmen ohne großen Erfolg zu wappnen versuchen, da wir unsere (ökonomische und kulturhegemonielle) Sicherheit gefährdet sehen.

Dieses Problem ist weder „ordnungspolitisch“ (also letztlich militärisch) noch karitativ (durch „Entwicklungshilfe“) zu lösen, sondern nur durch einen fairen finanziellen Ausgleich – kurz gesagt: wir brauchen einen globalen Mindestlohn (und ebenso ein weltweites, bedingungsloses, existenzsicherndes Grundeinkommen). Durchsetzen könnten und müssten solche humanen Mindeststandards die Vereinten Nationen (und auf lange Sicht eine echt demokratisch organisierte Weltbevölkerung) gegen die global operierende Weltwirtschaft; die Clubs der Bessergestellten (G7, G20 usw.) haben daran nämlich kein Interesse. Letztendlich muss es darum gehen, das heute dominierende kapitalistische Prinzip der Konkurrenz, also des Gegeneinanders, in ein Miteinander zur Lösung der immensen globalen Probleme zu überführen.

link (5 mal senf)  schon 643 x druppjeklickt   senf dazu



Sonntag, 7. Juni 2015
Kurze Feststellung zur Meinungsfreiheit
(Artikel 1 Absatz 1 Satz 3 GG)
Sonntag, 7. Juni 2015, 07:39

Eine Mensur findet nicht statt.

Gleichermaßen gilt freilich:

Eine Tonsur findet nicht statt.

link (0 mal senf)  schon 236 x druppjeklickt   senf dazu



Mittwoch, 27. Mai 2015
Der ganz alltägliche Faschismus... z.B. bei Fratzbuch
Mittwoch, 27. Mai 2015, 22:01

Schon fast lustig, wie bedroht sich offenbar viele Leute fühlen, wenn in einem Supermarkt ein türkischsprachiges Schild auftaucht; wahrscheinlich die selben Necker Meckermänner, die ganz selbstverständlich davon ausgehen, dass in ihren Urlaubsorten (ob in Antalya, Mallorca, Hurghada oder sonstwo) die Waren auf doyç ausgepreist werden...

usw. usf...

link (3 mal senf)  schon 770 x druppjeklickt   senf dazu



Mittwoch, 6. Mai 2015
Menschenverächter
Mittwoch, 6. Mai 2015, 11:37

Möglicherweise angeregt von der Vorladung zum "Rassismus-TÜV" der UN wurden heute bei einer bundesweiten Razzia vier Mitglieder der "Oldschool Society" festgenommen, die Anschläge auf namhafte Salafisten, Moscheen und Asylbewerberunterkünfte geplant haben sollen.

Mir war diese obskure Vereinigung, die es offenbar nötig hat, ihre asoziale rechtsextreme Deutschtümelei unter einer "welschen/angelsächsischen" Bezeichnung zu propagieren, bislang völlig unbekannt; allerdings musste ich feststellen, dass die OSS eine anscheinend viel besuchte und von über dreitausend Personen "gelikete" Fratzbuch-Seite betreibt, auf der sich u.a. untenstehende Kommentare finden - meines Erachtens ebenfalls schon Fälle für den Staatsanwalt...

link (1 mal senf)  schon 1178 x druppjeklickt   senf dazu



Dienstag, 28. April 2015
Schwarz-Braun ist die Haselnuss
Dienstag, 28. April 2015, 09:51

Heini, Pardon: Heino stellt seine Biografie MEIN WEG in Düsseldorf vor - und das ausgerechnet an Führers Geburtstag (20. April).

Schade, dass der Titel MEIN KAMPF schon vergeben war, kann ich dazu nur sagen - aber da werden ja demnächst auch die Rechte wieder frei...

link (0 mal senf)  schon 414 x druppjeklickt   senf dazu



Sonntag, 19. April 2015
Vom Wert menschlichen Lebens
Sonntag, 19. April 2015, 11:01

Nur ein kleines Schlaglicht:

Erneut Schiffsunglück im Mittelmeer: Flüchtlingsboot gekentert - bis zu 700 Tote

Ob es da jetzt wohl auch tagelange Sonderberichterstattung, aufwendige Bergungsversuche und dreieinhalb Wochen später einen großen und vielfach live gesendeten Trauergottesdienst im Kölner Dom geben wird...?

link (0 mal senf)  schon 516 x druppjeklickt   senf dazu



Donnerstag, 2. April 2015
Wider den Wucher
Donnerstag, 2. April 2015, 12:57

Eine feine Idee für einen preiswerten Umtrunk mit Freunden: man betrete ein Brauhaus, eine Schankstube oder am besten ein Oktoberfestzelt in Bayern (ggf. auch sonstwo in doitschen Landen) und frage den Wirt oder die Bedienung, ob dorten das Bayerische Reinheitsgebot von 1516 gelte. Auf die mutmaßlich positive Antwort ("Natürlich!" - "Selbstverständlich!!" - "Ja, was dachten Sie denn?!?") bestelle und konsumiere man sodann reichlich Maße, schmeiße getrost auch die eine oder andere Lokalrunde und verweise dann am Ende, wenn die mit Sicherheit exorbitante Rechnung präsentiert wird, auf die Passage über die Bierpreise:

Item wir ordnen / setzen / und wöllen mit Rathe unnser Lanndtschaft / das füran allennthalben in dem Fürstenthumb Bayrn / auff dem Lande / auch in unnsern Stettn unn Märckthen / da deßhalb hieuor kain sonndere ordnung ist / von Michaelis biß auff Georij / ain mass oder kopffpiers über ainen pfenning Müncher werung / unn von sant Jorgentag / biß auff Michaelis / die mass über zwen pfenning derselben werung / und derenden der kopff ist / über drey haller / bey nachgesetzter Pene / nicht gegeben noch außgeschenckht sol werden.

Es empfiehlt sich freilich, bei diesem harmlosen Schabernack auf Wirtes Kosten sowohl den nunmehr fast 500 Jahre alten Gesetzestext als auch sicherheitshalber mindestens einen befreundeten Juristen und wenn möglich einige kampfstark erscheinende Begleiter dabeizuhaben. Dann allerdings sollte man auch nicht zögern, die nunmehr nach guter alter Art neu errechnete Summe unbürokratisch aufzurunden (ein Pfennig -> ein Euro-Cent) und vielleicht noch ein großzügiges Trinkgeld obendraufzulegen. Prosit!

link (0 mal senf)  schon 407 x druppjeklickt   senf dazu



Dienstag, 31. März 2015
Empfangen und genähret
vom Weibe wunderbar
...
Dienstag, 31. März 2015, 11:50

Heute hat meine Mutter Geburtstag; sie wird 71 Jahre alt. Sie ist ein wunderbarer und liebenswerter Mensch: herzensgut, sensibel, hilfsbereit und lebensklug (sowie eine immer ernstzunehmendere Skatspielerin).
Sie hat es oft nicht leicht gehabt, und auch ich, der ich ihr so Vieles verdanke, habe ihr mein Leben lang und leider gerade auch in letzter Zeit viel Kummer und Sorgen bereitet.
Im Moment und noch bis über Ostern reist sie durch Kuba, weswegen ich ihr nicht persönlich alles erdenklich Gute wünschen und ihr sagen kann, wie unendlich leid es mir tut, dass ich so viele ihrer Hoffnungen enttäuschen musste; aber wenn sie dies hier irgendwann einmal lesen sollte, möge sie versichert sein, dass ich sie von ganzem Herzen lieb habe – auch wenn ich das allzu oft nicht richtig zu zeigen vermag.

Das folgende Lied haben wir früher, als ich noch klein war, oft auf Demonstrationen gehört; vielleicht ist es auch für einige der anderen hier Mitlesenden interessant.

link (0 mal senf)  schon 353 x druppjeklickt   senf dazu



Mittwoch, 11. März 2015
Und ob!
Mittwoch, 11. März 2015, 23:08

Athen droht mit Pfändung deutschen Eigentums: Dürfen die das?, fragen sich und uns bang die deutschen Leitmedien* und verneinen dies mit Verweis auf irgendwelche internationalen Abkommen, mit denen sich frühere BRD-Regierungen um die Reparationen getrickst hatten - aber die Antwort muss natürlich lauten:
JA - NATÜRLICH DÜRFEN DIE DAS !!!

Es ist doch ohnehin ein Hohn und schlechter weltgeschichtlicher Witz, dass Deutschland ökonomisch gesehen beim Zweiten Weltkrieg gegen fast alle anderen Länder in Europa auf der ganzen Linie und haushoch gewonnen hat.
_____________________________________________________________
* Auf keinen Fall zu vwerqwechseln mit "Lügenpresse" - wir sind ja hier schließlich nicht bei Patridioten oder Nazionalistens.

link (0 mal senf)  schon 486 x druppjeklickt   senf dazu



Freitag, 6. März 2015
Aina mun pitää ("Immer muss ich")
Freitag, 6. März 2015, 12:08

Aus guter(?) alter(!) Tradition will ich hier ein paar kurze Worte zur gestrigen ESC-Quali verlieren:

Die vier Stücke im zweiten Durchgang (hab erst nach der Hälfte zugeschaltet) waren m.E. tatsächlich allesamt nicht schlecht, und die später zur Siegerin erklärte Ann Sophie (Dürmeyer), die sich über die sogenannte "Wildcard" (ein Vorausscheid zum Vorausscheid) qualifiziert hatte, halte ich für eine durchaus sympathische und auch musikalisch diskutable, also würdige Teilnehmerin am ESC am 23. Mai in Wien.

Dass der eigentlich vom Publikum favorisierte und sympathisch schluffige Joe-Cocker-Typ Andreas Kümmert, der sich als Einziger der "Viertelfinalisten" für seinen zweiten Song (und augenscheinlich schon seit mehreren Tagen) nicht umgezogen hatte, am Ende seine Wahl nicht annahm und seinen Titel an die Zweitplatzierte abtrat, kann ich gut verstehen - denn abseits von angeblichen 40 Grad Fieber und von seinem Management nachgeschobenen persönlichen Problemen ("Lampenfieber") dürfte er genau gewusst haben, dass selbst er gegen die überragend knackig abrockenden Punk-Downies aus Finnland keine Chance gehabt hätte - und hier folgt der Beweis:

link (0 mal senf)  schon 1250 x druppjeklickt   senf dazu



... ältere Einträge




Wozu ist der Mensch auf der Welt? Zum Sterben.
Und was heißt das? Rumhängen und warten.

Charles Bukowski



disclaimer