[aʊχ das nɔχ]
So ein Tag...
Sonntag, 9. November 2008, 00:21

Ganz schön bitter, das allesMan nannte ihn bereits den Schicksalstag der Deutschen, und in der Tat bietet dieser Tag so manchen Anlass zum Gedenken, wenn auch alles andere als zum Feiern; eine Art deutsche Version von „Nine/Eleven“ sozusagen.
Als da wäre an Jahrestagen: heute vor 90 Jahren dankte zum Ende des 1. Weltkriegs der Kaiser ab und wurde die Republik, aber auch die leider bald darauf unter Federführung der Sozial­demokraten niederkartätschte Räterepublik ausgerufen; vor 85 Jahren marschierten Hitler, Ludendorff und Co. in Putschabsicht gen Feldherrenhalle in München; vor 70 Jahren fand das organisierte reichsweite Pogrom statt, das als „Reichskristallnacht“ zu traurigem Ruhm gelangte; und schließlich kam vor 19 Jahren die Öffnung der Mauer und somit der Beginn vom Ende der DDR, mithin ein Erfolg der Konterrevolution, was auch nicht unbedingt alle als Grund zum Feiern ansehen mögen...

senf dazu



gorillaschnitzel, 2008.11.09, 00:43
....und um die Aufzählung komplett zu machen: 1848 wurde Robert Blum erschossen und das wiederum war irgendwie sowas wie der Anfang vom Ende der damaligen Revolution...

Ach stimmt - ist ja sogar auch ne runde Sache, 160 Jahre her... und auch ein eher unschönes Ereignis, oder?

Ja. Unschöne Sache. Hätte ich nicht mehr gewusst. Dieses Datum von 1848.

Da warn wir ja auch noch sooo jung...
senf dazu
 
 schon 475 x druppjeklickt

Zur Petition Für eine Weiterentwicklung der Demokratie
Das Prinzip Permanentes Plebiszit

Wozu ist der Mensch auf der Welt? Zum Sterben.
Und was heißt das? Rumhängen und warten.

Charles Bukowski



disclaimer   Kostenloser Besucherzähler