Ente am Ende
Über Teilhabe
Mittwoch, 25. Juli 2018, 09:52

Die meisten von uns wollten doch irgendwann mal ins Fernsehen, und heute wollen viele von uns wenigstens in den sozialen Netzwerken ihrer Bekannten vorkommen. Manche „teilen“ dabei nicht nur Menü- und Reisebilder und Schnappschüsse sonstiger Konsumentscheidungen, sondern auch politische und philosophische Gedanken. Doch wäre es nicht schön, wenn wir diese politischen Meinungen (wie sonstige Online-Bestellungen) „abschicken“ könnten, so dass sie mit in die Entscheidungsprozesse einflössen? (Wir also nur zum Beispiel durch Mehrheitsentscheidung Seehofer als Heimatminister entlassen könnten?)

„Auf keinen Fall“, höre ich da viele aufschrecken, „dann würden ja diese ganzen radikalen Trolle, die das Internet mit ihrem Hass vergiften, etwas mitzureden haben.“ Aber abgesehen davon, dass es sich dabei wohl um eine lautstarke (und daher medial überrepräsentierte) Minderheit handelt: Die Radikalisierung, die da oft schmerzlich zu spüren ist, dürfte großenteils der Wut über die Ohnmacht geschuldet sein, eben nicht mitzureden zu können oder vielmehr zu dürfen; dieses verbale Umsichschlagen würde in einer echten, permanent plebiszitären Demokratie wohl sehr bald einer größeren Ernsthaftigkeit und Nachdenklichkeit weichen.

senf dazu


 schon 265 x druppjeklickt

Zur Petition Für eine Weiterentwicklung der Demokratie
Das Prinzip Permanentes Plebiszit

Wozu ist der Mensch auf der Welt? Zum Sterben.
Und was heißt das? Rumhängen und warten.

Charles Bukowski



disclaimer   Kostenloser Besucherzähler