Ente am Ende
Von der "Coroner-Diktatur" zur Corona-Demokratie
Meine persönliche Meinung zu Corona, Impfungen und Impfpflicht
Sonntag, 21. November 2021, 16:36

Ich selber bin zweimal geimpft (Astra Zeneca) und habe im Januar meinen "Booster"-Termin. Ich kenne aber auch einige Ungeimpfte, von denen es manche nicht an die große Glocke hängen (und sich vielleicht irgendwann doch noch impfen lassen werden), während andere sich als verfolgte Minderheit empfinden ("Juden von heute" - was für ein elender, geschichtsvergessener, faschismusverharmlosender Unfug) und dabei ihre systemkritische Seite entdecken (als hätte es dazu nicht vorher schon reichlich und auch besseren Anlass gegeben).

Ich persönlich bin also zwar geimpft und insofern schon der Meinung, es wäre eine gute Sache, wenn sich andere auch impfen ließen; allerdings kann ich auch die vielfältigen Sorgen und Bedenken verstehen und bin (zumindest bezüglich Corona) auf keinen Fall für eine Impfpflicht. Die Idee, hartnäckige Impfgegner sollten eine Patientenverfügung abgeben können, dass sie im Falle einer Coronaerkrankung ggf. auf Intensivbehandlung verzichten würden, was dann als Äquivalent zum Impf- oder Genesungsnachweis gelten könnte, halte ich zumindest für bedenkenswert; vielleicht würde sich so die aufgeheizte Lage zwischen zwei Dritteln Geimpften und einem Drittel Ungeimpften etwas entspannen. Irgendwann wird es ja wahrscheinlich ohnehin so sein, dass fast alle einmal eine Corona-Erkrankung durchgemacht haben werden - die Geimpften wahrscheinlich mit mildem Verlauf, die Ungeimpften womöglich heftiger und gelegentlich sogar tödlich.

Aber natürlich sind Impfungen auch immer mit einem Gesundheitsrisiko behaftet und enden auch manchmal tödlich. Die Frage ist natürlich, welches Risiko wir höher einschätzen, und das ist am Ende Privatsache.

Ich bin in der Vergangenheit oft auch eher lax mit den "AHA"-Regeln umgegangen, habe mir nicht immer die Hände brav gewaschen und auch manchmal am Abstand gespart. So gesehen war ich (wie es jetzt oft über die Ungeimpften heißt) "unsolidarisch" bzw. Nutznießer der Disziplin derer, die all das ernster genommen haben und damit die Ausbreitung von COVID19 vielleicht wirksamer verhindert haben. Ich glaube aber, das dies den meisten Menschen so ergangen ist, dass sie nicht immer 100%ig auf der Höhe der offiziellen Maßnahmen (Ausgangssperren, Verweilverbote und ähnliche Ungeheuerlichkeiten) waren.

Das bringt mich zu meinem eigentlichen Punkt. Die Corona-Krise zeigt wieder einmal (wie alle anderen Krisen übrigens auch), woran unser Zusammenleben so grundsätzlich krankt: An unserer total veralteten, vordemokratischen Form der politischen und wirtschaftlichen Organisation.

Technisch wären wir doch längst in der Lage, über die allgemeinen Corona-Maßnahmen täglich basisdemokratisch und gleichberechtigt mit abzustimmen. Viele Menschen verfolgen die Diskursen der (vermeintlichen?) Experten und bilden sich ihre eigene, fundierte Meinung dazu; trotzdem werden die tatsächlichen Beschlüsse von einer kleinen, nach wenigen Tausenden zählenden Gruppe von Politikern gefasst, die sich mangels eigener Expertise von hohen Verwaltungsbeamten und v.a. Lobbyisten beeinflussen lassen.

Wieso können wir nicht die Mehrheit über jede einzelne Maßnahme entscheiden lassen? Ob und wenn ja, für wen, wann und wo welche Maskenpflicht herrschen soll; welche Veranstaltungen stattfinden sollen dürfen und wenn ja "mit wieviel G"; wieviel Freiheit wir denen, die sorgloser oder sorgenvoller als wir mit Corona umgehen, zugestehen sollen; und ob es eine gute Idee wäre, die Verpflichtungen von (nicht nur Pharma-)Industrie und Berufspolitik einmal genauer unter die Lupe zu nehmen und vielleicht sogar einmal den ganzen Kapitalismus als Mutter aller Krisen zu erkennen und eine Vergesellschaftung von Grundeigentum, Bodenschätzen und Produktionsmitteln zu erreichen?

Für Letzteres wird es vielleicht vorerst keine Mehrheit geben. Entscheidend aber wäre, dass wir auf unser aller "Schwarmintelligenz" vertrauen und zumindest einsehen, dass Einzelne, die in Hierarchien (seien es ererbte oder gewählte) oben stehen, noch so gut informiert und im Sinne der Allgemeinheit wohlmeinend sein könnten (was sie ja meist nicht sind), sich und uns alle trotzdem eher in eine politische, ökonomische und gesellschaftliche Sackgasse manövrieren könnten, als eine fluide, sich ständig durch mehr Information weiterentwickelnde Mehrheitsmeinung.

senf dazu


 schon 487 x druppjeklickt

Zur Petition Weiterentwicklung: Demokratie
Das Prinzip Permanentes Plebiszit

We were all just hanging around waiting to die and meanwhile doing little things to fill the space.
Charles Bukowski



disclaimer   Kostenloser Besucherzähler